Der Kölner Unternehmerverein für Sport und Soziales e.V. (K.U.S.S.) ist der Zusammenschluss sportbegeisterter Manager und Unternehmer mit sozialem Engagement. Der Verein wurde im Dezember 2013 im Vereinsregister eingetragen und ist gemeinnützig. Der K.U.S.S. unterstützt in der Sportstadt Köln den Sport in der Breite und nicht in der Spitze. Gefördert werden unter anderem Nachwuchsarbeit im Sport, der Sport für Senioren, für Menschen aus einem sozial schwachen Umfeld, für Menschen mit Behinderung sowie Inklusionsangebote im Sport. Der Verein ist eigenständig und trifft seine Entscheidungen unabhängig von tagesaktuellen Diskussionen und Erwägungen. Seit Gründung hat K.U.S.S. rund 40 verschiedene Projekte gefördert. Der Verein finanziert sich aus Mitgliedsbeiträgen, aus Patenschaften der Mitglieder für einzelne Projekte, aus Spenden sowie aus Stiftungsmitteln.

Bei der Auswahl förderungswürdiger Sport-Veranstaltungen oder Projekte lässt sich die Vereinsführung von einem Beirat beraten, dem erfolgreiche Kölner Sportler angehören. Hierzu zählen Beachvolleyball-Olympiasieger Julius Brink, Tennis Daviscup-Sieger Marc-Kevin Goellner, Basketball-Europameister Stephan Baeck, der vierfache Volleyballer des Jahres Stefan Hübner, Hockey-Olympiasieger Timo Wess, der Profi-Triathlet Till Schramm, Paralympics Silbermedaillengewinner Mathias Mester sowie DEL Rekordeishockeyspieler Mirko Lüdemann.
Schirmherr des Vereins ist der Kölner Bürgermeister Hans-Werner Bartsch.
Den Vorstand des Vereins bilden Präsident Ralph Hünnefeld sowie Lars Meyer, Lutz Wingerath, Dirk Daniel Stoeveken und Arne Greskowiak.
Ehrenpräsident ist der im Mai 2017 verstorbene Klaus Flück.